Rail Cargo Logo

Grüne Mobilität für nachhaltige Güter

Mehr als 110.000 Tonnen Altglas transportiert die RCG auf der Schiene jährlich. Das ist Ressourcenschonung gepaart mit umweltfreundlichem Transport. Sehen Sie in unserem Video wie Scherben auf Schienen zur Sortieranlage rollen und was unser Kunde an der Zusammenarbeit mit der RCG schätzt.

Die Rail Cargo Group ist der Partner beim Transport von Glas-Recycling. Für unsere Kunden Austria Glas Recycling (AGR) und Vetropack transportieren wir jährlich mehr als 110.000 Tonnen Altglas in Österreich und der Schweiz. Die Bahntransporte in Österreich ersparen der Umwelt Emissionen von mehr als 640 Tonnen CO2 * im Vergleich zur Beförderung auf der Straße. Der Transport dieser Menge per LKW würde 6,4-mal mehr CO2-Ausstoß bedeuten.

Von zahlreichen zentralen Sammelstellen und Zwischendepots befördern wir das gesammelte Weiß- und Buntglas in rund 2870 Wagen jährlich zu den Verwertern. Wir transportieren das Glas im konventionellen Wagenladungsverkehr und im Mobiler, dem innovativen kranlosen System, bei dem der Umschlag zwischen Waggon und LKW unkompliziert mittels hydraulischer Hubvorrichtung erfolgt.

Glasrecycling spart Rohstoffe

Das Sammeln von Glasverpackungen ist ein Beitrag zur Ressourcenschonung. Denn durch den Einsatz von Altglas werden neben CO2-Emissionen auch Energie und natürliche Rohstoffe wie Sand, Soda und Kalk eingespart, die bei der Produktion von neuen Glasverpackungen benötigt werden. Jährlich werden rund 85 Prozent der verkauften Glasverpackungen wiederverwertet – seit mehr als 40 Jahren. Und das kann noch lange so weitergehen, denn der Glaskreislauf ist ein unendlicher: Ohne Qualitätsverlust kann Glas beliebig oft eingeschmolzen und neu geformt werden.

Kings & Queens: AGR-Geschäftsführer Harald Hauke im Gespräch

Austria Glas Recycling (AGR) vertraut seit vielen Jahren auf den Service der Rail Cargo Group. Wenn Scherben auf Schienen bis zur Sortieranlage im niederösterreichischen Pöchlarn rollen, ist das die beste Voraussetzung für optimale Logistik. Nachdem die Glasflaschen aus dem Altglascontainer entleert wurden, gelangen sie direkt in den Güterwaggon und schließlich in die Glasfabrik. Wir waren mit der Kamera hautnah dabei, wenn Glasbruchstücke zu winzigen Partikeln zerkleinert und eingeschmolzen werden, um daraus neue Glasbehälter zu produzieren. Hier ist zugleich Endstation und Neubeginn für Verpackungsglas. Der perfekte Kreislauf, betont AGR-Geschäftsführer Harald Hauke. Im Video erzählt er über die langjährige gute Zusammenarbeit mit der Rail Cargo Group.

* Kalkuliert mit RCA Emissionskalkulationstool auf Grundlagen von www.ecotransit.org.