Rail Cargo Logo

Mit elektronischem Frachtbrief Ressourcen schonen

Rail Cargo Group spart durch digitalen Frachtbrief rund 40 Tonnen Papier jährlich

Nachhaltig denken und agieren – darauf legt die RCG besonderes Augenmerk. Dazu zählt auch das Schonen von Ressourcen als wichtiger Beitrag zum Umweltschutz. Da der Papierkonsum in Europa besonders hoch ist, kommt dem Einsparen von Papier ein hoher Stellenwert in Bezug auf unsere Umwelt und die nächsten Generationen zu. Denn für die Herstellung von Papier werden nicht nur Waldflächen gerodet, es werden auch enorm viel Wasser und Energie benötigt. Mit dem elektronischen Frachtbrief hat die RCG nun die Möglichkeit, große Mengen an Papier einzusparen.

Digitaler Frachtbrief

Die RCG hat es sich zum Ziel gesetzt, internationale Transporte weitgehend papierlos abzuwickeln. Frachtbriefe (Beförderungspapiere) und am Güterwagen angebrachte Informationen (Hauptzettel/Zusatzzettel) werden dabei nur mehr in digitaler Form im System „elektronischer Frachtbrief (e-frachtbrief@)“ erfasst und via Systemschnittstelle an den Kooperationspartner übermittelt.

Mit vier externen Kooperationspartnern – der DB Cargo, Railtraxx Belgien, České dráhy Cargo (Tschechien) und Železničná spoločnosť Cargo Slovakia – ist der papierlose Transport bereits seit 2016 Realität. Auch die EVU im eigenen Haus – Rail Cargo Austria, Rail Cargo Hungaria und die meisten Gesellschaften von Rail Cargo Carrier – leben den e-frachtbrief@ in Europa. Grundlage für den papierlosen Transport ist der EDI-Vertrag (Electronic Data Interchange) mit dem jeweiligen Kooperationspartner im internationalen bilateralen Transport.

Bei einigen Sendungen muss der Lokführer aufgrund behördlicher Vorschreibungen nach wie vor Transportpapiere mitführen, etwa bei Gefahrguttransporten, Sendungen unter Zollüberwachung oder Beförderungen des kombinierten Ladungsverkehres.

40 Tonnen Ersparnis

Insgesamt wickelt die RCG in Österreich 78 Prozent und im internationalen Verkehr 53 Prozent aller Sendungen mittels elektronischen Frachtbriefs ab. Damit konnten 40 Tonnen Papier im Jahr 2016 sowie 41 Tonnen Papier im Jahr 2017 eingespart werden. Wir leisten somit einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz. Ziel ist, die Digitalisierung der Transporte und damit papierlose Beförderung gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern voranzutreiben.